“UMPARKEN Schwabing-West” — Pilotprojekt zur Transformation von Mobilität und öffentlichen Raum

Garching b. München, 25. August 2020. Am Montag, 24.08.2020, startete die Kampagne “UMPARKEN Schwabing-West” des am Gründungs- und Innovationszentrum angesiedelten Digital Hub Mobility. Ein interdisziplinäres Team mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Start-ups und der Landeshauptstadt München testet ein Konzept zur Verbesserung der Aufenthalts- und Bewegungsqualität in München-Schwabing.


Sieben Haushalte aus der Nachbarschaft geben für einen Monat ihr privates Auto ab. Die Teilnehmenden erhalten kostenfrei ein Paket mit multimodalen Mobilitätslösungen zur Verfügung gestellt, um Mobilität in München ohne ein eigenes Auto zu erleben. Die freigewordenen Parkplätze werden umgenutzt und sollen neue Flächen und Freiräume für Anwohnerinnen und Anwohner sowie Kinder bieten.


(c) UnternehmerTUM/ Digital Hub Mobility

  • Sieben Haushalte aus Schwabing-West sind vier Wochen ohne eigenes Fahrzeug mobil. Die privaten Autos der Testhaushalte parken auf einem Parkplatz außerhalb der Münchner Innenstadt (Park and Ride Fröttmaning).

  • Die Teilnehmenden erhalten ein kostenfreies Mobilitätspaket. Dies beinhaltet verschiedene Sharing-, Miet- und ÖPNV-Angebote von beteiligten Mobilitätspartnern.

  • Durch die Umnutzung von Parkplätzen, werden neue Flächen und Freiräume für Anwohner geschaffen, damit eine flächengerechtere Nutzung und Umverteilung öffentlicher Räume getestet werden kann. Im Rahmen des temporären Verkehrsversuchs wird die Nebenfahrbahn an der Hiltenspergerstraße Ecke Hohenzollernstraße zu einer Spielstraße umgewandelt. Durch die direkte Verbindung zur anliegenden Grünfläche soll die Aufenthaltsqualität zusätzlich erhöht werden. 

  • Die Ziele des urbanen Experiments im Überblick:

  • Test des “UMPARKEN”-Konzepts, um Erfahrungen für die Umsetzung in einem größeren Maßstab zu sammeln, z.B. in einem längeren Straßenzug oder einer Nachbarschaft

  • Identifikation von Potenzialen und Herausforderungen multimodaler Mobilität bzw. eines Lebens ohne eigenem Auto in München

  • Probleme und Ideen der Anwohner für die Umnutzung öffentlicher Räume verstehen

  • Die drei Münchner Start-ups evhcle, moovster und VEOMO bringen Ihre Lösungen in die Entwicklung des Konzepts ein, um bürgerzentrierte Mobilität für die Testhaushalte und Anwohner anzubieten. Zudem präsentiert der Design-Partner Designit in Kooperation mit dem Digital Hub Mobility einen Prototypen inklusive einer Augmented Reality-Anwendung von VeloHub. Das modulare System VeloHub transformiert öffentliche Räume wie Parkplätze zu multifunktionalen Räumen für die Nachbarschaft.

  • Die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger vor Ort dienen als Grundlage für das Projekt.

  • Während des Projektzeitraums findet eine wissenschaftliche Begleitung durch die Universität der Bundeswehr statt. Im Fokus stehen eine Evaluation der Testphase sowie die folgerichtige Maßnahmenentwicklung.

  • Die Initiative wurde im Rahmen des Co-Creation-Formats citizen mobility entwickelt. citizen mobility bietet eine agile Umsetzungsplattform für die kollaborative Lösung urbaner Mobilitätsprobleme. Gemäß der Vision von einer nachhaltigen Mobilität für eine lebenswerte Stadt entwickeln die Akteure bürgerzentrierte und datenbasierte Lösungen und Prototypen, die im realen städtischen Umfeld getestet werden.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München begleitet das Pilotprojekt auf städtischer Seite. Der Referent für Arbeit und Wirtschaft Clemens Baumgärtner: „Der Einsatz innovativer Start-up-Lösungen und die Einbindung der Anlieger ist in 'UMPARKEN Schwabing' besonders interessant. Daraus abgeleitete Erkenntnisse werden uns helfen Mobilität und die Nutzung öffentlicher Räume in der Stadt von morgen zu gestalten – auch hinsichtlich wirtschaftlicher Effekte.“ Dr. Bernhard Kalkbrenner, Leiter der Initiative “UMPARKEN Schwabing”, UnternehmerTUM, ergänzt: “Mit dieser Kampagne möchten wir verstehen, wie das private Auto in einer Großstadt wie München durch alternative Mobilitätsangebote ersetzt werden kann, um so Verkehrsprobleme wie Parkdruck und Staus zu lindern.” 


Partner: 

UnternehmerTUM; BMW Group; Aisin; Landeshauptstadt München: IT-Referat, Kreisverwaltungsreferat, Referat für Arbeit und Wirtschaft; Universität der Bundeswehr: Professur für Intelligente, Multimodale Verkehrssysteme; Designit


Die vier UMPARKEN-Start-ups im Überblick:

evhcle ist ein stationsbasierter Sharinganbieter und betreibt ausschließlich E-Fahrzeuge samt Ladestationen für Hotels, Serviced Apartments sowie urbane Quartiere. Über die kostenlose evhcle App können die Fahrzeuge ausgewählt und angemietet werden.


Moovster will Mobilität in Städten nachhaltiger und belohnbar gestalten. Ein flexibles Mobilitätsbudget, z.B. vom Arbeitgeber, oder als privat gebuchtes Mobilitätspaket ermöglicht die Nutzung aller vorhandenen Mobilitätsangebote als echte Alternative zum eigenen Auto oder Firmenwagen. Besonders nachhaltige Mobilitätsentscheidungen belohnt die Moovster App, ähnlich wie bei Miles-and-More, mit attraktiven Prämien.


Veomo ist eine multimodale Mobilitäts-Plattform und visualisiert Echtzeit-Mobilitätsinformation von verfügbaren Mobilitätsdiensten (ÖPNV, Car-, Bike- Scooter-, Ride-Sharing, Taxi und mehr) auf großen Monitoren, in Smartphone Apps und am Computer.


Unterstützer für das Mobilitätspaket:

Bond, dott, Sixt, Share Now, StattAuto, Tier



Ansprechpartner:

Dr. Bernhard Kalkbrenner, Senior Product Manager / Digital Hub Mobility

mobility@unternehmertum.de


UnternehmerTUM GmbH, Lichtenbergstr. 6 / 85748 Garching

www.unternehmertum.de/mobility.unternehmertum.de